Leben

/Leben
Arbeitsaufgaben

So ein Saustall! Arbeitsaufgaben

Arbeitsaufgaben sind nach REFA alle Dinge, die jemand tun muss, um ein vom Chef vorgegebenes Ziel zu erreichen. Es kann sich dabei um eine Tätigkeit handeln oder um mehrere. Später folgt ein Abgleich, ob der Soll-Zustand erreicht wurde. Das kennt wohl jeder noch von früher, wenn das Zimmer aufgeräumt werden sollte. (Bild: © st-fotograf / Fotolia)

Was muss man können, um eine Arbeitsaufgabe zu erfüllen?

Bei REFA wird für jede Arbeitsaufgabe ein „Anforderungsniveau“ ermittelt.

Fehlerteufelchen

REFA versus Fehlerteufelchen – wer gewinnt?

Das Fehlerteufelchen ist überall aktiv. Doch REFA-Methoden sind ebenso verbreitet. In Ihrem Haushalt liefern sich beide ein Duell. (Bild: © maxximmm Fotolia)

Gegen krümelige Teppiche hilft die Fehlerquellenprüfung

Sie sehen zum Beispiel durch Ihre REFA-Brille, dass der Teppich immer noch krümelig ist, auch wenn Sie dreimal darübergesaugt haben. Dann machen Sie eine Fehlerquellenprüfung. Sie denken nach, woran es liegt. Oha! Der Sauger ist ziemlich schwach auf der Brust.

Fischgräten-Diagramm hilft beim Entrümpeln

Entrümpeln – wer hat dazu schon Lust? Nehmen wir mal den Keller. Da wird alles abgelagert, bis die Stapel an die Decke gehen. Irgendwann kommt dann eine Ansage an die ganze WG: Alle sollen mit anpacken, damit wieder Platz ist. (Bild: © Ingo Bartussek / Fotolia)

Vier Leute stürmen in den Keller. Denn als Belohnung soll später der Grill angeschmissen werden. Doch dann bricht das Chaos aus. Zwei schleppen einen schweren Schrank nach draußen. Doch es kommt zum Zusammenstoß im engen Flur.

Besser

Einfach besser sein als andere

Besser ist besser als gut. Und das ständige Verbessern gehört zu REFA wie das Training zum Sport. Wer sich auf seinen Erfolgen ausruht und nichts mehr macht, baut ab. Eigentlich ist ein kontinuierlicher Verbesserungsprozess nötig. Bei REFA heißt das abgekürzt KVP. (Bild: © contrastwerkstatt Fotolia)

Nichts ist so gut, dass es nicht noch besser werden könnte

Das Grundprinzip ist einfach: Alle Abläufe und deren Ergebnisse werden ständig überprüft und in kleinen Schritten weiterentwickelt.

Tee trinken

Viel Abwarten und wenig Tee trinken

Tee trinken macht Spaß. Wenn aber die Frühstückspause fürs Teekochen draufgeht, stimmt etwas nicht im System. Denn sonst stehen Sie die ganze Zeit in der Kaffee-Küche. Die Kollegen gucken derweil lustige Videos auf WhatsApp. Oder sie gehen nach draußen. (Bild: © mariesacha / Fotolia)

Tee trinken – der typische Ablauf beim Kochen

Das normale Vorgehen ist so: Sie gehen in die Küche und nehmen eine Tasse aus dem Schrank. Dann holen wir noch einen Löffel aus der Schublade.

Prozessverbesserung

Prozessverbesserung hilft beim Stylen

Prozessverbesserung ist gefragt, wenn etwas viel zu lange dauert. Zum Beispiel das Anziehen. Zumindest der 20-jährige Konrad legt morgens eine richtige Modenschau hin, bevor er sich für ein Outfit entscheidet. Und abends erst, bevor es zur Party geht … (Bild:  © deagreez / Fotolia)

Erste Amtshandlung nach der Toilette und dem Blick in den Spiegel ist der Gang zum Kleiderschrank. Konrad überlegt, nach was ihm so ist. Es muss ein lässiger Grunge-Look sein. So als ob er sich keine Gedanken über sein Äußeres machen würde.

Gant Diagramm

Speck weg mit dem Gantt Diagramm

Das Gantt Diagramm wird eingesetzt, um Phasen in einem Projekt darzustellen. So sieht man auf einen Blick, wo man steht. Auch beim Abnehmen. (Bild:  © konradbak Fotolia)

Stellen wir uns vor, Sie wären zu dick. Sie wollen also zehn Kilo abnehmen. Zu schnelles Herunterhungern bringt den Jo-Jo-Effekt. Ihr Körper schaltet den Energieverbrauch herunter. Sobald Sie wieder normal essen, platzen die neuen Klamotten aus allen Nähten.

Das Gantt Diagramm zeigt Abläufe

Sie benötigen also Zeit.

Apfelkuchen

Wenn sieben Zwerge Apfelkuchen backen

Apfelkuchen mit Sahne schmeckt total lecker. Doch einer muss ihn backen. Zum Beispiel Schneewittchen. Doch die hat einen REFA-Grundschein gemacht. Deshalb schickt sie die sieben Zwerge in die Küche. (Bild: © Jörg Lantelme  / Fotolia)

Alle sieben wollen mitmischen

Die Zwerge diskutieren erst mal, wie sie die Aufgabe am besten erfüllen. Wenn nur einer backt, ist das ungerecht. Dann steht fest: Sie wollen Apfelkuchen in Arbeitsteilung herstellen. Denn sie haben von Schneewittchen gehört, wie das geht.

Haushalt

Zu doof für den Haushalt?

Haushalt und heimische Aufgaben werden unterschätzt. Und zwar von denen, die sich darum nicht selbst kümmern. Denn Sie haben dafür einen „guten Geist“. Mit dem gibt es manchmal Streit. Wenn etwas nicht passt. Doch erst mal selbst zum Besen greifen und es besser machen! (Bild:  © Elnur / Fotolia)

Auch der Haushalt stellt Anforderungen

REFA hat ein Raster festgelegt, mit dem man die Anforderungen für jede Art von Arbeit ermitteln kann: geistige Belastung, Geschicklichkeit, nötiges Fachwissen,

REFA-Zeitstudie

REFA-Zeitstudie: Bäckerei-Warteschlange zu lang

Bei der REFA-Zeitstudie geht es um die Beobachtung und Messung von Arbeitsabläufen. Nämlich dann, wenn diese zu lang dauern oder sehr umständlich sind. Oder wenn man wissen möchte, wie aufwändig bestimmte Tätigkeiten sind. Und ob der Aufwand in Bezug auf das Ergebnis angemessen ist. (Bild: © satura_ / Fotolia)

Die REFA-Zeitstudie deckt Verbesserungsmöglichkeiten auf

Eine REFA-Zeitstudie kann zum einen „ablaufbezogen“ und „aufwandsbezogen“ sein.  Nehmen wir als Beispiel mal den lästigen Wochenend-Einkauf. Beim ersten Verfahren wird der gesamte Ablauf erfasst: Einladen von Leergut ins Auto,