Zukunft

/Zukunft
Glücklich

Glücklich ohne Promille? Das geht!

Glücklich sind angeblich nur wenige Leute. Und wenn, haben sie gerade Mehrprozentiges getrunken. Doch es ist erwiesen, dass es auch andere Wege zur Zufriedenheit gibt. Entscheidend sind die Gedanken. Das hört sich zu einfach an? Lies weiter!  ( Bild: © drubig-photo / Fotolia )

Frage 1: Was hält dich ab vom Glück?

Klar, in Dauer-Hochstimmung ist niemand. Wenn du dich aber die meiste Zeit leer und traurig fühlst, ist Detektivarbeit gefragt. Du musst dir klar darüber werden,

Smartphone

Schläfst auch du mit deinem Smartphone?

Das Smartphone ist ewiger Begleiter vieler Leute. Das Signal beim Nachrichten-Eingang löst einen Griff- und Starrmodus aus. Und zwar unabhängig davon, ob derjenige gerade etwas isst, ein Date hat, eine Familienfeier besucht oder sich im Bett aufhält. Doch warum ist das so? Und wie wirkt sich das auf unsere Begegnungen mit anderen aus? ( Bild: © upslim / Fotolia )

Forscher fanden heraus, dass wir jeden Tag ungefähr 150 Mal auf das Display unseres Smartphones schauen.

Angst

Wer hat schon Angst im Job?

Wer zu viel Angst hat, bringt wenig Leistung. Wer keine hat, auch. Also ist ein Mittelmaß an Angst genau richtig, um Gas im Job zu geben. Doch welche Ängste gibt es überhaupt? Und warum spricht niemand darüber? (Bild:  © Feodora Fotolia)

Amerikanische Wissenschaftler haben in Untersuchungen herausgefunden, dass ein Übermaß an Angst ebenso lähmt wie ihr völliges Fehlen. Ein mittleres Angstlevel spornt also an. Außerdem ist Furcht überlebenswichtig.

REFA-Hintergrund

Tolle Typen mit REFA-Hintergrund

Ein REFA-Hintergrund bringt die Karriere nach vorne. Und zwar auch, wenn man früher als Dreher begonnen hat. Wie Andreas Michael. Er ist inzwischen Wissenschaftlicher Mitarbeiter an einem technischen Institut der Fachhochschule Bielefeld. (Bild: Birgit Lutzer)

„Das kann doch nicht alles sein!“

Schon als Dreher in einem Industrie-Betrieb wollte der 48-jährige mehr. Er erinnert sich: „Von Anfang an interessierten mich Wege, die Produktionsabläufe zu verbessern. Und die REFA-Lehre bietet viel in dieser Hinsicht.“ Er fügt hinzu,

Zukunft

Träumst du noch – oder siehst du deine Zukunft?

Wer eine REFA-Brille aufsetzt, kann in die Zukunft blicken. Und zwar relativ entspannt. Denn die REFA-Lehre liefert ein Werkzeug, um Veränderungen zu erspüren. Sie müssen nur die richtigen Fragen stellen – in der Firma oder auch ganz privat. (Bild: © bizoo n / Fotolia)

In die Zukunft sehen – Schritt 1: Augen auf

Sie kennen sicher auch diesen einen Bekannten. Meist blickt er auf sein iPhone. Er übersieht, wenn sich dunkle Wolken am Himmel zusammenziehen. Oder auch,