So ein Saustall! Arbeitsaufgaben

//So ein Saustall! Arbeitsaufgaben
Arbeitsaufgaben

Arbeitsaufgaben sind nach REFA alle Dinge, die jemand tun muss, um ein vom Chef vorgegebenes Ziel zu erreichen. Es kann sich dabei um eine Tätigkeit handeln oder um mehrere. Später folgt ein Abgleich, ob der Soll-Zustand erreicht wurde. Das kennt wohl jeder noch von früher, wenn das Zimmer aufgeräumt werden sollte. (Bild: © st-fotograf / Fotolia)

Was muss man können, um eine Arbeitsaufgabe zu erfüllen?

Bei REFA wird für jede Arbeitsaufgabe ein „Anforderungsniveau“ ermittelt. Das geschieht, damit eine Aufgabe personenunabhängig durchgeführt werden kann. Motto: „Das und das ist zu tun und das muss man dafür können.“ Denn wenn die Anforderungen feststehen, kann die passende Besetzung für die Aufgabenerfüllung gesucht werden. Wir nehmen mal an, dass sich die Schwestern Anna (5) und Louise (7) das Zimmer teilen.

Zielfestsetzung: Was ist ein ordentliches Kinderzimmer?

Bei REFA wird festgesetzt, woran genau man erkennen kann, dass die Aufgabe erledigt ist. Auch Mutti hat genaue Vorstellungen davon, wie ein ordentliches Zimmer aussieht. Und das sagt sie den Schwestern jedes Mal, wenn wieder Chaos herrscht. „Auf dem Boden liegt nur noch der Teppich. Dreckige Kleidung kommt in die Wäsche und saubere in Schrank oder Schublade. Und der Hamsterkäfig wird einmal in der Woche saubergemacht.“

Was soll gemacht werden? Arbeitsaufgaben zerlegen

Dazu wird die Arbeitsaufgabe in verschiedene Teile zerlegt. Nehmen wir das chaotische Kinderzimmer: Überall liegen dreckige Socken und gebrauchte Unterhosen herum. Und Spielzeug. Auch Legosteine. Es ist total fies, wenn man barfuß oder in Socken darauf trifft. Und aus einer Ecke riecht es streng nach Pipi. Der Käfig von Hamster „Stöpsel“ muss dringend gereinigt werden.

Mutti sagt, wer was macht

Zunächst bestimmt Mutti die Aufgaben. Und teilt anschließend ein, wer was macht. Die kleine Anna muss das Lego zusammensuchen und in eine rote Holzkiste werfen. Und dann das andere Zeug einsammeln. Louise ist für das Einsammeln der dreckigen Klamotten zuständig. Die soll sofort in den Wäschekeller bringen und in den richtigen Sack werfen. Es gibt zwei für bunte Wäsche und einen für weiße Ist das erledigt, geht es ans Saubermachen des Tier-Käfigs unter Muttis Anleitung.

Louise muss nachbessern, doch dann ist Mutti zufrieden

Anschließend geht Mutti mit strengem Blick durchs Zimmer. Was liegt denn da unter der Heizung? Eine vereinsamte, zusammengeknubbelte Socke. „Louise, bring den Strumpf noch nach unten. Dann bin ich zufrieden.“ Mahnend fügt sie hinzu: „Räumt doch euer Spielzeug ab jetzt sofort weg, wenn ihr es nicht mehr braucht.“ Die beiden Mädels nicken brav. Iss klar. (Birgit Lutzer)

Keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar:

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.