Träumst du noch – oder siehst du deine Zukunft?

//Träumst du noch – oder siehst du deine Zukunft?
Zukunft

Wer eine REFA-Brille aufsetzt, kann in die Zukunft blicken. Und zwar relativ entspannt. Denn die REFA-Lehre liefert ein Werkzeug, um Veränderungen zu erspüren. Sie müssen nur die richtigen Fragen stellen – in der Firma oder auch ganz privat. (Bild: © bizoo n / Fotolia)

In die Zukunft sehen – Schritt 1: Augen auf

Sie kennen sicher auch diesen einen Bekannten. Meist blickt er auf sein iPhone. Er übersieht, wenn sich dunkle Wolken am Himmel zusammenziehen. Oder auch, wenn die Sonne lacht und sich eine gute Chance auftut. Auch dann, wenn etwas komisch ist, rauscht dies an ihm vorbei. Bis ihn die Wirklichkeit einholt. Also besser: Beobachten Sie Ihr Umfeld. Nehmen Sie Informationen auf, die wichtig für Sie sein können.

In die Zukunft sehen – Schritt 2: Rückkopplung

Überlegen Sie, ob das, was Sie wahrnehmen, eine Bedeutung für Sie ganz persönlich haben könnte. Ob es sich auf Ihr Leben, Ihre Gesundheit, Ihre Arbeit oder Ihr Haustier auswirken könnte. Und das sind nur ein paar Beispiele. Stellen wir uns vor, Sie hätten in der Firma etwas von einer neuen Technik gehört. Die soll bald eingeführt werden. Das Problem: Ihr Job fällt damit weg. Das, was Sie machen, erledigt zukünftig ein Roboter.

In die Zukunft sehen – Schritt 3: Ziele festsetzen

Sie haben also erkannt, dass eine Art Gefahr im Raum schwebt. Nämlich in Form des Maschinen-Kollegen. Was wollen Sie jetzt tun? Wollen Sie Ihren Job behalten und sich anpassen? Oder wollen Sie sich woanders bewerben? Bei einer Firma, die noch so arbeitet wie immer? Und: Woran ist zu erkennen, ob Sie Ihr Ziel erreicht haben?

In die Zukunft sehen – Schritt 4: Sich aufraffen

Machen Sie sich klar, was passiert, wenn Sie nichts tun. Oder auch, welche Risiken mit Ihrem Ziel verbunden sind. Geben Sie sich einen Ruck: Sie müssen handeln. Denn: Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit.

In die Zukunft sehen – Schritt 5: Was tun?

Jetzt geht es um konkrete Maßnahmen. Wollen Sie Bewerbungen schreiben? Oder vielleicht erst mal mit dem Chef sprechen? Es kann ja sein, dass er Ihnen zu einer Weiterbildung REFA Nordwest rät. Die Sie weiterbringt und Ihren Arbeitsplatz sichert. Und dann: machen!

In die Zukunft sehen – Schritt 6: Erste Wirkung prüfen

Nehmen wir an, Sie hätten mit Bewerbungen angefangen. Werden Sie eingeladen? Oder hagelt es Absagen? Warum? Oder, wenn Sie eine Weiterbildung von REFA Nordwest machen: Merken Sie Veränderungen? Können Sie schon besser mit neuen Technologien umgehen? Was sagt der Chef?

In die Zukunft sehen – Schritt 7: Ziel wirklich erreicht?

Entweder haben Sie nun einen neuen Job. Oder Sie arbeiten Hand in Hand mit ihrem neuen Kollegen Roboter. Ist jetzt alles im grünen Bereich? Oder müssen Sie noch mal nachlegen? Beispielsweise, wenn Sie sich unwohl im neuen Betrieb fühlen. Oder wenn Sie den Eindruck haben, dass Sie immer noch nicht richtig mit 4.0  klar kommen.

In die Zukunft sehen – Schritt 8: Was lernen Sie daraus?

Jetzt geht es darum, Schlussfolgerungen für die Zukunft zu ziehen. Eine könnte sein, dass es sich immer lohnt, sich weiterzuentwickeln. Und Nützliches zu lernen. Und dann geht es wieder weiter mit Schritt 1. Sie merken also: Mit REFA sind Sie immer auf der richtigen Seite. Egal, was kommt. (Birgit Lutzer)

Bildnachweis: © bizoo n / Fotolia

Keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar:

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.